Agentur MIR
ÜBER UNS   KONTAKT
GESTALTUNG . KOMMUNIKATION . PROJEKTE . CHRONOLOGIE
WEBDESIGN . PRINT . ARCHITEKTUR

  Eine DATSCHE für die UCKERMARK  
 
  zurück
Wie es gehen könnte oder erste Gedanken. Menue
   
 
 

Wäre es nicht möglich gewesen, dass irgendwann ein Bauwagen auf dem Grundstück stand? Vielleicht sogar irgendwann gegen Ende der DDR und in den Monaten und Jahren danach könnte sich doch einer dieser Monster mit Aluminiumhaut auf das Grundstück verirrt haben.

"Fortschritt" hießen diese acht Meter langen Geräte und wurde von der IFA, dem Industrieverband Fahrzeugbau der DDR, hergestellt. Die Aufbauten der Bauwagen wurden aus 30 mm Sandwich-Platten mit Aluminium Außenhaut auf ein universelles Untergestell montiert. Es gab zwei verschiedenen Dachformen zu Wahl.

Nach 1989 erfreuten sich diese Bauwagen bei den Bewohnern von Wagenburgen jedenfalls größter Beliebtheit. Sie waren geräumig, günstig zu haben und was vor allem zählte: extrem stabil gebaut!

 

Eine "Transportable Raumerweiterungshalle" hätten wir uns dort auch sehr gut vorstellen können. War doch Jahre zuvor eben solch eine Raumerweiterungshalle als REH in Berlin an der Kopenhagener Strasse zu besichtigen. Früher, ganz, ganz früher, stand eine Raumerweiterungshalle auf einem Grundstück an der Lychener Strasse. Sie ruhte auf einer Brache und wurde zu Partyzwecken wie ein Teleskop auseinandergezogen und reichte bis auf die Strasse.

Aber die Vorstellung solch ein Ungetüm dorthin als Gartenlaube zu verbringen dürfte dann doch etwas gewagt und abwegig gewesen sein. Eine Raumerweiterungshalle mitten in der uckermärkischen Landschaft, der brandenburgischen Toskana, wurde, je länger wir darüber nachdachten, immer kurioser. Das Landschaftsmöbel REH hätte wie ein gelandetes UFO ausgesehen.

Was heute allerdings für eine Raumerweiterungshalle spräche, wäre ihre Beweglichkeit.

     
datsche   datsche
     
Jetzt wurden wir mutig. Wir dachten an die futuristischen Schalenkonstruktionen von Ulrich Müther und seine Rettungsstation an der Küste der Ostsee in Binz auf der Insel Rügen.   Und damit kamen wir unwillkürlich auf das Futuro des finnischen Architekten Matti Suuronen. Im Gegensatz zu Müthers Betonkonstruktion war das weitgehend aus Kunststoff bestehende Haus transportabel.

     
datsche   datsche
 
     
 
Wie könnte das Landschaftsmöbel aussehen?   Mehr >>
 
     

noch oben